Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Lesergalerie > Werkstatttipps > Furnierpresse beheizbar

Projektdetails

Lesergalerie Rubrik: Werkstatttipps

Furnierpresse beheizbar

Einsendung: 31.03.2020
von Cornelia Grüble-Schwartenbeck aus 71576 Burgstetten
Die Idee für die Presse kam mir, als ich zwei ausgediente elektrische Flächenheizkörper aus Marmor aus einem Wohnungsumbau geschenkt bekommen habe.
Das Gestell ist aus 25mm Multiplex. Die Ständer sind als Winkel verleimt, die kurzen Seiten mit Abstandsleisten verbunden. Auf diesen liegen die langen Kantel (aus 3x 25 mm Multiplex verleimt), auf denen dann die Pressplatten aufliegen. Die Kantel sind so dick, dass man zum Pressen gut die Zwingen ansetzen kann.
Als Grundplatte habe ich eine ca. 60mm starke Spanplatte verwendet, auf die ich Rippen aufgeleimt habe. Diese dienen einmal dazu, dass beim Erhitzen der Platten keinen Wärmestau entsteht, zum anderen als Abstand, weil die Marmorplatten auf der Rückseite Metallfüßchen haben und das Kabel auch Platz braucht. Der obere Pressenaufbau ist in umgekehrter Reihenfolge, wie unten. Die obere Spanplatte muss nicht mehr so dick sein (man sollte sie ja auch noch herausheben können), aber dick genug, dass sie den Druck gut überträgt.
Es ist von Anfang an wichtig, sehr genau zu arbeiten. Leichte Maßunterschiede im Gestell können zur Folge haben, dass die Pressplatten nicht sauber aufliegen und beim Pressen zerbrechen. Zum Heizen wird einfach eingesteckt, bis die Presse warm genug ist (ich werde mir noch Temperaturfühler besorgen) und anschließend wieder ausgesteckt. Die Nachwärme ist sehr lang, sodass es durchaus für mehrere Pressgänge reichen könnte, ohne nachzuheizen.

Benötigte Zeit
(in Stunden)

3

Verwendete Materialien

Multiplex, Spanplatten, Marmorheizkörper, Schrauben, Leim

Verwendete Werkzeuge

Tischkreissäge, Hobelmaschine, Ständerbohrmaschine, Akkuschrauber, Zwingen

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (3 Stimmen gezählt)
Kommentare (3)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Haben Sie ein Projekt fertig?

Dann zeigen Sie es uns! Wir freuen uns schon!

Projekt hochladen

Buch-Tipp

Tipps vom Profi!

Auswählen, bedienen, beherrschen

Cover Handbuch Oberfräse

DAS Buch zur Oberfräse: Schritt für Schritt erklärt Guido Henn alles Wesentliche zu Modellen und Typen, zur Auswahl von Fräsern und zur Bedienung und Wartung.

Mehr

Verwandte Inhalte

Wer keine Hobelbank zur Verfügung hat, spannt Werkstücke häufig auf der Arbeitsplatte fest. Kanten hobeln, Leisten zuschneiden und viele weitere Arbeiten sind so aber nicht komfortabel und nicht rückenschonend.

Die Oberfräse ist der beste und handlichste mobile Bohrständer der Welt! Deshalb ist sie genau das richtige Werkzeug, um passgenaue Dübellöcher zu bohren. Damit diese Löcher auch genau auf dem Werkstück positioniert werden können, bauen Sie sich aus Multiplex eine Dübelschablone.

Das alte Lied: Für die nötige Nut ist kein passender Nutfräser vorhanden. Also muss der Fräser versetzt werden. Hochwertige Oberfräsen erledigen das über fein einstellbare Anschläge. Doch es geht auch ohne, und zwar mit einer sehr simplen Methode.

Aktuelle Bücher