Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Lesergalerie > Tischlern > Hirnholzschneidebrett

Projektdetails

Lesergalerie Rubrik: Tischlern

Hirnholzschneidebrett

Einsendung: 12.03.2019
von Moritz P aus 24114 Kiel
Dieses Schneidebrett entstand aus einer Nussbaum Bohle 1400x160x50 mm. Diese wurde der Länge nach aufgetrennt, die Leisten auf 45x45 mm gehobelt und in 400 mm lange Stücke formatiert. Diese wurden anschließend nach den Verleimregeln Kern an Kern und Splint an Splint sowie optischen Gesichtspunkten sortiert und verleimt. Nach dem Verputzen wurde die Platte erneut aufgetrennt, die Leisten um 90° gedreht und wieder verleimt. Nach dem Fasen der Kanten und viel Schleifarbeit entstand ein schönes Schneidebrett mit Hirnholzmuster.

Benötigte Zeit
(in Stunden)

6

Verwendete Materialien

Nussbaumholz

Verwendete Werkzeuge

Tischkreissäge, Abrichtdichkenhobel, Bandschleifer, Exzenterschleifer, Oberfräse, Handhobel,

Bewerten:

  • Derzeit 5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Melden Sie sich an oder Registrieren Sie sich um die Seite zu bewerten. Bewertung: 5/5 (1 Stimmen gezählt)
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Haben Sie ein Projekt fertig?

Dann zeigen Sie es uns! Wir freuen uns schon!

Projekt hochladen

Buch-Tipp

Was für ein Buch! 

Grundlagen, Konstruktionen, Tricks & Kniffe

Cover Möbelbau

Das führende Möbelbau-Buch auf Deutsch. Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen in 23 detaillierten Kapiteln durch wirklich alle Bereiche des Möbelbaus.

Mehr

Verwandte Inhalte

Fleisch braten, Salate herrichten, Brot aufbewahren, Mahlzeiten servieren. Für alle diese Tätigkeiten haben wir in der kommenden HolzWerken-Ausgabe 41 ein Bauprojekt zu bieten.

Eine Masse von Zwingen - beim Möbelbau ist die immer nötig? Stimmt oft, aber nicht immer: Beim Verleimen von Schubkästen und kleinen Korpussen kommen Sie ganz ohne aus - wenn die Technik stimmt!

Für Furnier-Einlegearbeiten sind kleine, strukturierte Bandintarsien mitunter noch das letzte i-Tüpfelchen. Die nur wenige Millimeter breiten Furnierstreifchen bekommen ihren Reiz durch die Details. Beim Bau von Musikinstrumenten wie Gitarren werden die kleinen Veredler (hier "Bindings" genannt) gerne eingesetzt.

Aktuelle Bücher