Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Jonas Winkler > Dürftest du nur eine große Maschine haben,...

Dürftest du nur eine große Maschine haben, welche wäre es?

Verfasst von: Jonas Winkler | 02.10.2020

Eine wie ich finde sehr spannende Frage, denn wir alle kennen es: Eigentlich hätten wir doch gerne all die schönen großen Maschinen, mit denen wir jeden Arbeitsschritt perfekt und wiederholgenau ausführen können. Doch wenn es wirklich nur eine sein dürfte bzw. könnte und wir trotzdem mit Massivholz arbeiten wollen, welche Maschine wäre da die beste?

Ich habe mir diese Frage gestellt, da vielen einfach der Platz für eine volle Werkstatt fehlt und meine Meinung zur Frage war eigentlich schnell gefunden!

Dürfte ich nur eine große Maschine haben, wäre es ganz klar eine Dickenhobel-Abricht-Kombination.

P1066382

Eventuell auf den ersten Blick eine merkwürdige Wahl, aber bei genauerer Betrachtung macht das ganze definitiv Sinn. Viele andere Maschinen, wie z.B. die Tischkreissäge/ Formatkreissäge oder die Bandsäge, beschäftigen sich mit einer wichtigen Aufgabe: Material in Form sägen. Doch dabei ist es eigentlich stets unumgänglich, dass das Material zu irgendeinem Punkt abgerichtet wird, damit wir unsere sauberen Bezugskanten haben. Und eben jene Kanten können wir am effektivsten und genausten mit einer Abrichte und einem Dickenhobel herstellen.

P1066455
P1111699

Wenn wir dabei davon ausgehen, dass wir gut abrichten können, können wir eigentlich jedes Brett nutzbar machen. Egal wie schief und ungenau wir aufsägen, weil wir z.B. aufgrund der minimalen Maschinenauswahl mit der Hand auftrennen, können wir das Material mit der Abrichte wieder "gerade ziehen”.

Gehen wir also davon aus, dass wir die Absicht/Dickenhobel-Kombination als Herzstück einer kleiner Werkstatt nehmen, können wir sehr effizient und minimalistisch mit Massivholz arbeiten. Für weitere Arbeitsschritte können, besonders am Anfang, präzise Schneid- bzw. Gehrungsladen gebaut werden, um das finale Zusägen des Materials einfacher und präziser zu machen.

Würde ich also nochmal von null anfangen und hätte wenig Platz und ein begrenztes Budget, würde ich auf jeden Fall als große Maschine eine gute Abricht/Dickenhobel-Kombination kaufen, um damit mit unserem geliebten Werkstoff Holz zu arbeiten.

P1077219
Kommentare (4)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Suche

Suchtext:

Jonas Winkler

Jonas Winkler ist Tischlermeister und hat nachhaltiges Produktdesign studiert.

Seine Entwürfe und seine Arbeitsweise orientiert sich dabei kaum am Standard-Schulwissen - seine Herausforderung ist, das bestmögliche und schönste Ergebnis aus dem vorhandenen Material und den eigenen, individuellen Fähigkeiten zu machen.

Dass man daran wächst und vor allem viel Freude an Projekten hat, vermittelt er in zahlreichen Video- und Fotobeiträgen auf seinen Kanälen und als Autor bei HolzWerken.  

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31