Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Heiko Rech > Stromlos fälzen

Stromlos fälzen

Verfasst von: Heiko Rech, Tischlermeister | 29.09.2015

Es gibt ganz unterschiedliche Gründe, warum man einen Falz nicht mit der Maschine herstellen will. Viele Holzwerker schätzen den ganz eigenen Reiz der Handarbeit. Pragmatische Gemüter haben vielleicht schon längst festgestellt, dass Handarbeit nicht unbedingt langsamer sein muss, als die Arbeit mit Maschinen. Und manch einer, der am Abend in seiner Kellerwerkstatt vom Alltag abschalten will, möchte einfach keinen Lärm mehr machen.

Zum Hobeln von Fälzen gibt es spezielle Hobel aus Holz oder Metall. Diese Hobel sind nicht ganz einfach zu handhaben und recht teuer in der Anschaffung. Wenn Sie bereits einen Simshobel haben, können Sie sich die Anschaffung eines Falzhobels eventuell sparen. Zumindest dann, wenn Sie nur gelegentlich einen Falz von Hand hobeln möchten.

Für den gelegentlichen Einsatz kann der Simshobel den Falzhobel locker ersetzen.

Für den gelegentlichen Einsatz kann der Simshobel den Falzhobel locker ersetzen.

Ein richtiger Falzhobel hat Anschläge für die Falzbreite und dessen Tiefe. Das hat ihr Simshobel nicht. Daher muss beides auf dem Werkstück angerissen werden. Verwenden Sie hierzu ein Streichmaß, werden Ausrisse an der Falzkante vermieden. Sie können dann sogar einen Falz quer zur Faser hobeln, da das Streichmaß die Holzfaser durchtrennt und somit die gleiche Wirkung hat, wie der Vorschneider eines modernen Falzhobels. Ist der Falz erst einmal einen Millimeter Tief, muss nicht mehr vorgeritzt werden. Mit Ausrissen ist dann nicht mehr zu rechnen.

Die Falzbreite wird angerissen.

Die Falzbreite wird angerissen.

Auch die Tiefe des Falzes wird per Streichmaß angerissen.

Auch die Tiefe des Falzes wird per Streichmaß angerissen.

Nach dem Anreißen des Falzes müssen die ersten Hobelzüge sehr vorsichtig erfolgen. Da der Simshobel ja keinen Anschlag hat, übernehmen die Finger diese Funktion. Setzen Sie den Hobel etwa einen Millimeter neben den Anriss der Falzbreite. Ziehen Sie vorsichtig durch und bleiben Sie immer vor dem Riss. Damit Sie den Riss besser sehen können, zeichnen Sie ihn am besten noch mit einem dünnen Bleistift nach. Die Finger an der Hobelsohle funktionieren ebenso gut wie ein Anschlag. Umgreift man den Hobel, hat man eine perfekte Handhaltung, durch die der Hobel geführt und auf das Holz gedrückt wird.

Die richtige Handhaltung ist wichtig, wenn Sie entspannt arbeiten wollen.

Die richtige Handhaltung ist wichtig, wenn Sie entspannt arbeiten wollen.

Gehobelt wird erst einmal vor dem Anriss.

Gehobelt wird erst einmal vor dem Anriss.

Nach einigen Hobelzügen besteht keine Gefahr mehr hinter den Anriss zu geraten. Jetzt kann etwas beherzter gehobelt werden, man will ja auch einen Fortschritt sehen. Vergessen Sie aber nicht zwischendurch die Rechtwinkligkeit des Falzes mit einem kleinen Winkel zu überprüfen. Einen Falz kann jeder hobeln, ein rechtwinkliger Falz hingegen braucht ein wenig Übung. Stimmt der Winkel nicht, kann man ihn durch gezieltes Schräghalten des Hobels korrigieren.

Wenn Sie den feinen Riss des Streichmaßes nicht gut erkennen können, ziehen Sie ihn mit einem dünnen Bleistift nach.

Wenn Sie den feinen Riss des Streichmaßes nicht gut erkennen können, ziehen Sie ihn mit einem dünnen Bleistift nach.

Ein Kombinationswinkel ist hervorragend geeignet, um den Falz zu prüfen.

Ein Kombinationswinkel ist hervorragend geeignet, um den Falz zu prüfen.

Wenn man die gewünschte Falztiefe erreicht hat, legt man den Hobel flach in den Falz. Auf diese Weise wird dann die Falzbreite anhand des Risses auf das richtige Maß gebracht.

Mit einem Holzhobel fallen dicke Späne deutlich leichter, als mit einem Hobel aus Metall. Je dicker der Span, umso schneller ist der Falz fertig.

Mit einem Holzhobel fallen dicke Späne deutlich leichter, als mit einem Hobel aus Metall. Je dicker der Span, umso schneller ist der Falz fertig.

Mit jedem Hobelzug nähern Sie sich der endgültigen Falzbreite. Der Hobel kann jetzt ein wenig feiner eingestellt werden.

Mit jedem Hobelzug nähern Sie sich der endgültigen Falzbreite. Der Hobel kann jetzt ein wenig feiner eingestellt werden.

Wer ein wenig Übung mit Handhobeln hat, kann auf diese Weise erstaunlich schnell einen Falz erstellen.

Ein gehobelter Falz braucht keine Nacharbeit. Sie können das Schleifpapier also auch im Schrank lassen.

Ein gehobelter Falz braucht keine Nacharbeit. Sie können das Schleifpapier also auch im Schrank lassen.

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt