Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Heiko Rech > Fester Halt in Sekunden

Fester Halt in Sekunden

Verfasst von: Heiko Rech, Tischlermeister | 15.11.2016

Für viele Drechsler ist es selbstverständlich mit Sekundenkleber zu arbeiten. Wer Möbel baut kommt aber nicht unbedingt auf die Idee dafür Cyanacrylat-Klebstoffe, also Sekundenkleber zu verwenden. Dabei sind sie auch für Holz geeignet und sehr praktisch. Für großflächige Verklebungen ist ein solcher Kleber natürlich nicht geeignet. Er dient eher als Problemlöser und schneller Helfer, wenn man was schief gegangen ist. Zum Beispiel:

Verkleben von Kleinteilen

Kleinteile aus Holz können sehr gut mit Sekundenkleber verbunden werden. Zum Beispiel bei dieser Einteilung für eine Werkzeugschublade. Mit normalem Weißleim wäre das eine richtige Frickelei geworden. Mit Sekundenkleber geht das Aufkleben der kleinen Klötzchen ganz locker von der Hand. Kleber auftragen, Klötzchen an Ort und Stelle aufdrücken, kurz festhalten fertig. Die Festigkeit ist bei richtiger Verarbeitung sehr gut und steht der von Holzleim nach meiner Erfahrung in nichts nach. 

Kleinteile aus Holz lassen sich mit Sekundenkleber sehr einfach befestigen

Kleinteile aus Holz lassen sich mit Sekundenkleber sehr einfach befestigen

Schablonenbau

Beim Bau von Schablonen ist Sekundenkleber auch sehr nützlich. Man kann damit die Einzelteile einfach und genau verbinden und anschließend in aller Ruhe verschrauben. Auch eine Kombination von Weißleim und Sekundenkleber für solche Kleinteile ist möglich. Der Weißleim kommt dünn in die Mitte der Klebefläche, der Sekundenkleber an den Rand. Der Kleber fixiert die Teile sicher und schnell. Der Weißleim braucht länger, aber man kann sich bei solchen Kleinteilen die Zwingen und Schrauben sparen.

Reparaturen

Cyanacrylat-Klebstoffe sind spaltfüllend bis zu einem halben Millimeter. Das ist bei Reparaturen sehr nützlich, beispielsweise dann, wenn ein Riss entstanden ist, ein Stück Holz weggebrochen ist oder ein Schnitt ausgefranst ist. All das kann mit Sekundenkleber verarztet werden. Nach einigen Minuten kann man auch schon weiterarbeiten. Das geht mit Weißleim so einfach nicht. Schraub- oder Klemmzwingen muss man auch keine ansetzen.

Einen Riss reparieren

Der Kleber wird in einen Riss eingefüllt

Der Kleber wird in einen Riss eingefüllt

Der Aktivator wird aufgesprüht

Der Aktivator wird aufgesprüht

Kurs festhalten ...

Kurs festhalten ...

...noch verschleifen - Fertig

...noch verschleifen - Fertig

Eine abgebrochene Ecke ankleben

Eine abgebrochene Ecke ist immer ärgerlich.

Eine abgebrochene Ecke ist immer ärgerlich.

Hier ist ein dickflüssiger Kleber von Vorteil. Er verläuft weniger.

Hier ist ein dickflüssiger Kleber von Vorteil. Er verläuft weniger.

Solch kleine Teile sollte man nicht mit dem Finger andrücken.

Solch kleine Teile sollte man nicht mit dem Finger andrücken.

Sekundenkleber ist nicht gleich Sekundenkleber 

Bei der Menge an unterschiedlichen Klebstoffen, die es gibt, ist es nicht verwunderlich, dass es auch mehr als nur eine Sorte Sekundenkleber gibt. Solche Kleber gibt es mit unterschiedlichen Reaktionszeiten und in unterschiedlichen Viskositäten. Für die Holzwerkstatt eignen sich sowohl dünnflüssige als auch Kleber in Gelform sehr gut. Meist ist es so, dass die dünnflüssigen Kleber sehr schnell fixieren. Bei den eingedickten Klebern haben Sie mehr Zeit zum Ausrichten. Dazu gibt es dann noch einen sogenannten Aktivator. Dieser verringert die Reaktionszeit. Der Aktivator wird auf eine Klebefläche aufgesprüht, die andere wird mit dem Klebstoff behandelt. Fügt man beide Teile zusammen, reagieren sie und der Kleber fixiert sehr schnell. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass man einen langsam reagierenden Kleber in Ruhe auftragen kann, aber nach dem Kontakt mit der Gegenseite die Reaktion beschleunigt wird. Der Aktivator kann auch von Außen auf die Klebefläche aufgesprüht werden. Dann reagiert der Kleber am Rand sehr schnell. An den Kleber weiter innen gelangt der Aktivator nicht, der härtet dann etwas langsamer aus. Durch das Aufsprühen des Aktivators ist das zu verklebende Teil aber erst einmal fixiert.

Es gibt auch Reiniger, mit denen man Rückstände des Klebers (auch ausgehärtet) wieder lösen kann. Denn seien wir mal ehrlich, wem ist nicht schon bei der Arbeit mit Sekundenkleber was davon auf die Finger gelangt. Handelsübliches Aceton ist aber eben so gut geeignet um Rückstände zu entfernen.

 

Eine gute Grundausstattung

Eine gute Grundausstattung

Als Grundausstattung für die Holzwerkstatt ist nach meiner Erfahrung folgendes Sortiment sinnvoll:

  • Sekundenkleber dünnflüssig (kurze Reaktionszeit)
  • Sekundenkleber dickflüssig (lange Reaktionszeit)
  • Aktivator
  • Reiniger (Aceton)

So sind sie für alle Fälle gerüstet. Eine gute Bezugsquelle für diese Kleber sind Drechselshops und der Fachhandel für Holzbearbeitung. Dort bekommen Sie Kleber, die auf jeden Fall für Holz geeignet sind. Ich möchte meine Sekundenkleber in der Holzwerkstatt nicht mehr missen.

Achtung: Die meisten Sekundenkleber sind übrigens nicht wasserfest.

Kommentare (7)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt