Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Heiko Rech > FAQ zur Aufsatzzange

FAQ zur Aufsatzzange

Verfasst von: Heiko Rech, Tischlermeister | 27.01.2015

Ausgabe Nr. 50 der HolzWerken beinhaltet einen Artikel von mir, in dem ich auf den Seiten 30 und 35 den Bau einer Aufsatzzange, einer sogenannten Moxon Vise zeige. Die Aufsatzzange stieß auf reges Interesse. Über meinen Blog, per E-Mail und über Onlineforen wurden mir aber noch einige Fragen dazu gestellt. An dieser Stelle greife ich diese Fragen noch einmal gebündelt auf und beantworte sie.

Die Aufsatzzange -  Rückenschonende Spannvorrichtung

Die Aufsatzzange - Rückenschonende Spannvorrichtung

Frage: Welcher Bohrer wurde zum Bohren der 19mm Löcher verwendet?
Antwort: Bei dem gezeigten Bohrer handelt es sich um einen speziellen Schlangenbohrer vom Typ "Clean Exit" des Herstellers "STAR-M": Der Bohrer arbeitet sehr gut und hat im Gegensatz zu vielen anderen Schlangenbohrern keine Gewindespitze. Er zieht sich also nicht selbsttätig ins Holz. Das ist bei dieser Anwendung ein großer Vorteil, da man sehr gefühlvoll bohren kann. Die Austrittsstelle des Bohrers ist durch seinen speziellen Anschliff nahezu ausrissfrei. Der von mir verwendete Bohrer hat einen Durchmesser von 19,05mm, also 3/4 Zoll. Derzeit ist der Bohrer beim Lieferanten (http://www.feinewerkzeuge.de/clean-exit-auger-bit.html) allerdings lediglich in genau 19mm zu erhalten. Dieser Bohrer funktioniert aber auch. Die verwendbaren Spannelemente passen dann dennoch.

Frage: Kann die Aufsatzzange auch aus anderen Materialien wie keilgezinktem Holz oder Multiplex gebaut werden?
Antwort: Im Prinzip geht das natürlich. Zu weich sollte das verwendete Material aber nicht sein, schließlich wirken beim Spannen von Werkstücken recht hohe Kräfte auf die Holzteile. Verwendet man Leimholz mit durchgehenden Lamellen, also kein keilgezinktes Holz, hat das den Vorteil, dass man die Oberfläche sehr leicht bei Bedarf nachhobeln kann. Das wäre beispielsweise notwendig, wenn die Oberfläche nicht plan ist, oder aber nach längerem Gebrauch beschädigt oder uneben. Keilgezinktes Holz ist wesentlich schlechter zu hobeln. Multiplex hat nur eine sehr dünne Decklage, was die Sache mit dem Abhobeln oder Schleifen natürlich erschwert.

Frage: Wohin kommt die Mutter, die nicht eingestemmt wird.
Antwort: Zu jeder Gewindespindel des verwendeten Beschlages gehören zwei Muttern. Die eine Mutter wird in die feste Spannbacke eingelassen, was auch im Artikel deutlich beschrieben ist. Wohin die zweite Mutter kommt, ist im Artikel nicht ganz eindeutig zu ersehen und dem Beschlag liegt keine Einbauanleitung bei. Mir erschien die Position dieser Mutter so einleuchtend, dass ich dies im Artikel nicht erwähnt habe. Das nennt man dann wohl betriebsblind. Die Mutter kommt auf das Ende der Gewindestange und sichert diese gegen Verdrehen. Die Abbildung zeigt die Position noch einmal ganz genau.

Dies ist die Position der zweiten Mutter

Dies ist die Position der zweiten Mutter

Frage: Können Schraubzwingen für Führungsschienen in die Löcher der Arbeitsfläche eingesetzt werden?
Antwort: Es ist sehr beliebt Werkbankplatten mit Bohrungen zu versehen, in die man sogenannte Führunsschienenzwingen einsetzen kann. Mit diesen wird dann das Werkstück befestigt. Das funktioniert bei der Aufsatzzange nicht. Die Materialstärke von 26mm erlaubt das Einfädeln der Zwingen nicht. Würde man dünneres Material verwenden (Max 20mm) und die Bohrungen mit einem Durchmesser von 20- statt 19mm machen, dann würden die Zwingen sich nutzen lassen. Unter der T-Nut-Schiene müsste dann aber aufgedoppelt werden, damit diese verschraubt werden kann. Aber seien sie versichert, die eingelassene T-Nut Schiene in Kombination mit den 19mm Löchern und einfachen Bankhaken erlaubt so viele Spannmöglichkeiten, dass Sie damit alle ihre Werkstücke schnell und bequem fixieren können.

Frage: Muss man sich an die angegebene Höhe von 140mm halten?
Antwort: Natürlich können Sie hier nach Ihren eigenen Vorstellungen die Maße anpassen. Die Höhe von 140mm entspricht dem, was der Hersteller der Beschläge empfiehlt. Ich habe die Höhe zuvor ausprobiert, indem ich Plattenabschnitte auf meine Werkbank gestapelt habe, bis ich eine Höhe hatte, die mir zum Arbeiten angenehm erschien. Es waren am Ende in etwa die empfohlenen 140mm. Auch die meisten meiner Kursteilnehmer kamen mit dieser Höhe bisher sehr gut zurecht. Wenn Sie sich bezüglich der Höhe nicht sicher sind, mahen Sie es wie ich und testen Sie erst einmal, was für Sie gut passt.

Soweit also zunächst einmal die Fragen, die mir am häufigsten zur Aufsatzzange gestellt wurden. Wenn Sie dazu noch eine Frage haben, die weder im Artikel, noch hier beantwortet wurde, schreiben Sie einfach einen Kommentar.

Kommentare (12)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt