Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Guido Henn > Feinste Bandsägeschnitte in Hobelqualität

Feinste Bandsägeschnitte in Hobelqualität

Verfasst von: Guido Henn | 12.10.2018

Der Bandsäge haftet leider der Ruf einer Brennholzsäge an und die wenigsten trauen ihr einen präzisen Schnitt zu. In vielen professionellen Werkstätten fristet die Bandsäge daher leider nur noch ein Schattendasein. Auch der Umgang mit der Bandsäge wird in der Ausbildung zum Tischler/Schreiner nur sehr oberflächlich behandelt. Dabei ist die Bandsäge doch eine extrem vielseitig einsetzbare Maschine und die einzige stationäre Standardmaschine, mit der man nicht nur gerade Sägeschnitte, sondern auch Kurvenschnitte herstellen kann. Damit Sie aber auf einer Bandsäge einen wirklich perfekten Schnitt mit einer sauberen Schnittfläche ohne nennenswerte Sägeriefen erzielen können, müssen Sie folgende fünf Punkte beachten:

  1. Das Sägeband muss scharf und gleichmäßig geschränkt sein.
  2. Die Sägebandspannung muss genau auf die Bandbreite eingestellt sein.
  3. Das Sägeband sollte möglichst mittig, sowohl auf der oberen, als auch unteren Bandrolle laufen (bei balligen Bandagen).
  4. Beide Bandführungen - oben und unten - müssen exakt auf Sägebanddicke und -breite eingestellt sein.
  5. Aber das Allerwichtigste: Wenn Sie eine extrem saubere Schnittfläche in Hobelqualität wünschen, dann üben Sie sich in Geduld. Die Vorschubgeschwindigkeit sollte möglichst niedrig sein. Denn je langsamer Sie das Werkstück durch das Sägeband schieben, um so sauberer ist später auch die Schnittfläche (s. a. Video am Ende des Beitrags).

Haben Sie Ihre Bandsäge und alle Einstellelemente richtig justiert und zudem ein hochwertiges Sägeband aufgelegt, dann gelingen Ihnen auch auf der Bandsäge feinste Sägeschnitte von höchster Präzision (s. Bildfolge).

Mein Sägeband-Tipp für feinste Sägeschnitte: "Barracuda superscharf" der Fa. Hema (Art. Nr. 612683), das unter dem Namen "Holz, Fisch und Fleisch" auch noch von anderen Firmen angeboten wird.


Bandsägenschnitte 1

1. Wenn Sie von einem Brett eine sehr dünne Fläche (hier sogar weniger als 0,5 mm!) runtersägen möchten, dann sollten Sie den Parallelanschlag so einstellen, dass der Abschnitt immer nach außen (vom Anschlag weg) zu liegen kommt. So wird die Anschlagfläche nicht beschädigt und der Abschnitt kann sich - falls nötig - frei nach außen verbiegen. Außerdem benötigen Sie eine Vorschubhilfe, mit der Sie nicht nur das Werkstück in einer konstanten Vorschubbewegung durch das Sägeband schieben, sondern dabei auch permanent an die Anschlagfläche drücken können.


Bandsägenschnitte 2

2. Der seitliche Druck sollte dabei aber auch nicht zu stark ausfallen, sonst drücken Sie die Schnittfuge zu und die Schnittfläche bekommt Riefen. Es reicht auch völlig aus, wenn der Druck ausschließlich mit einer Hand im vorderen Bereich (vor dem Sägeband) ausgeübt wird.


Bandsägenschnitte 3

3. Bei einem entsprechend langsamen Vorschub (hier etwa 45 Sekunden Vorschub für eine Brettlänge von nur 280 mm) erhalten Sie eine Schnittflächengüte, die keinerlei Riefen oder Sägezahnspuren aufweist. Hier kann man getrost von einer Schnittfläche in Hobelqualität reden - einfach beeindruckend!


Bandsägenschnitte 4

4. Der Abschnitt hat aber nicht nur eine extrem saubere Schnittfläche, sondern misst über die gesamte Werkstückhöhe und -länge auch eine nahezu gleichbleibende Dicke von gerade mal 0,4 mm (Bild links). Im Gegenlicht betrachtet, ist dieser dünne Furnierabschnitt sogar leicht transparent und lässt die Finger sehr gut durchscheinen (Bild rechts). Wie ich finde, ein beeindruckendes Experiment, das sehr schön verdeutlicht, welche Schnittqualitäten wirklich in einer Bandsäge stecken.



Und damit Sie dieses Experiment auch hautnah und absolut ungeschnitten (!) mitverfolgen können, habe ich dabei auch meine Videokamera mitlaufen lassen. Das beeindruckende Ergebnis sehen Sie in diesem kurzen Video - Sie werden staunen!



Handbuch Stationärmaschinen 2
Übrigens: Noch mehr Tipps und Tricks zur Bandsäge (sowie Langlochbohrmaschine und Formatkreissäge) finden Sie im zweiten Band des Handbuchs Stationärmaschinen, das im nächsten Frühjahr/Sommer (2019) erhältlich sein wird. Auf etwa 300 Seiten und zwei DVDs randvoll mit etwa 4 Stunden Videomaterial erkläre ich Ihnen alles, was Sie zu diesen wichtigen Stationärmaschinen wissen sollten.


Wichtiger Hinweis zur Produktneutralität: Ich habe das Sägeband (und auch die Sägebandführungen!) regulär und zu den üblichen Konditionen im Internetshop der Fa. Hema gekauft. Es wurde mir weder verbilligt noch kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich versichere Ihnen eine absolut neutrale Bewertung des Produkts ohne jegliche Einflussnahme des Herstellers.

Kommentare (21)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Suche

Suchtext:

Guido Henn

Guido Henn ist Tischlermeister wie schon sein Vater und Großvater vor ihm. Seit der Gründung von HolzWerken Ende 2006, findet sich in nahezu jeder Ausgabe ein Artikel von ihm und in vielen Fällen auch ein dazu passendes Video auf HolzWerkenTV.
Artikel und Videos von Henn sind echte Renner im Netz und werden millionenfach angeklickt. Verständlich. Schließlich versteht es kaum jemand, Maschinen, ihre Bedienung und passende Vorrichtungen so zu vermitteln, wie er.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31