Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Guido Henn > Amerikanische Kopierhülsen (Teil 2)

Amerikanische Kopierhülsen (Teil 2)

Verfasst von: Guido Henn | 26.04.2019

Da nicht jede Oberfräse mit einem gut funktionierenden System und einem reichhaltigen Angebot an Kopierhülsen ausgestattet ist, haben findige Hersteller für Oberfräsenzubehör ein paar interessante markenunabhängige Kopierhülsensysteme entwickelt. Die universellen Systeme basieren fast alle auf einer Grundplatte, die mit ein paar Schrauben unter die Fräse montiert wird. Einige Grundplatten sind bereits für die meisten Markenfräsen vorgebohrt. Bei anderen Systemen müssen Sie selbst die zur Oberfräse passenden Löcher in die Platte bohren. In der Grundplatte befindet sich dann ein Aufnahmesystem für die eigentlichen Kopierhülsen. Bei den einfacheren Systemen wird die Hülse mit zwei Schrauben fixiert (z. B. Unibase der Fa. Trend). Aufwändigere Systeme, wie z. B. die TurnLock Grundplatte der Fa. Milescraft, verfügen über einen werkzeuglosen Einsatz der Kopierhülsen – beispielsweise durch Eindrehen bzw. Einklicken.

Nachteil all dieser Lösungen: Durch die Aufdopplung der Grundplatte verliert man immer etwas an Frästiefe!

Daher sollten Sie unbedingt mal einen Blick auf das besonders hochwertige und präzise Aufnahmesystem der kanadischen Fa. Leigh werfen (in Deutschland erhältlich über www.leigh.de). Dort finden Sie zu den bekanntesten Oberfräsenmodellen einen passenden Adaptereinsatz, in den man eine Kopierhülse mit Gewinde einstecken kann. Wie schon im letzten Blogbeitrag erwähnt, haben diese Hülsen ihren Ursprung in Nordamerika, daher gibt es sie auch in Europa meist nur in Zollabmessungen. Viele Zinkenfräsgeräte, die aus den USA oder Kanada (z. B: Leigh D4R) kommen, setzen aber genau diese Kopierhülsengrößen voraus. Insofern muss das nicht unbedingt ein Nachteil sein. Es gibt diese Hülsen aber auch seit einiger Zeit in metrischen Maßen – zu finden bei dem englischen Versender Axminster unter folgendem Link: https://www.axminster.co.uk/ujk-technology-metric-threaded-guidebush-set-502571

Bevor ich Ihnen nun zeige, wie man diese Gewinde-Kopierhülsen auf einer handgeführten Oberfräse einsetzt, möchte ich zunächst noch einmal kurz demonstrieren, wie schnell und präzise man ein geschweiftes Werkstück auch auf einem Frästisch mithilfe dieser Hülsen und einer Schablone herstellen kann.


Kopierhülsen 1
   
Kopierhülsen 2
       
Wenn Sie keine 1:1 Kopie benötigen, dann können Sie mit diesen Kopierhülsen auch auf dem Frästisch Bauteile nach Schablonen herstellen. Während Sie bei einem Bündigfräser zuerst die Kontur grob mit der Stich- oder Bandsäge vorsägen müssen, ist das bei einem stirnschneidenden Nutfräser nicht mehr nötig.     Das spart nicht nur Zeit, sondern, weil man aus "dem Vollen" fräst, sind in der Regel auch weniger Ausrisse an der Fräskante zu befürchten. Also: Einfach 10er Nutfräser einspannen, 15,9 mm Hülse aufstecken, Schablone festschrauben und schon kann es losgehen.
       
       
Kopierhülsen 3
   
Kopierhülsen 4
       
Am besten lassen Sie die Schablonenkante seitlich (Pfeil) etwas über dem Werkstück vorstehen. Dann können Sie die Schablone an die Kopierhülse anlegen, ohne dass die Schneiden bereits die Werkstückkante berühren. Wichtig: Auf eine Bogenfräshaube als Abdeckung über dem Fräser, sollten Sie auf gar keinen Fall verzichten. So etwas kann man sich auch leicht selbst bauen (s. Handbuch Oberfräse S. 272 - 273).     Auf keinen Fall die Form in einem Arbeitsgang ausfräsen, sondern – wie üblich – in mehreren Fräsetappen zu je 6 mm Frästiefe. Der Fräser wird es Ihnen danken und letztlich wird auch die Fräsung an der Werkstückkante deutlich sauberer.
       
       
Kopierhülsen 5
   
Kopierhülsen 6
       
Ein weiterer Vorteil von Kopierhülse und einem stirnschneidenden Nutfräser ist, dass Sie damit auch problemlos bogenförmige Nuten herstellen können. Eine interessante Anwendung wäre beispielsweise das Einfräsen einer gebogenen Führungsnut in die Seitenwände eines Schranks, in dem dann ein Rolladen läuft.     Wenn Sie dann im letzten Frässchritt die gesamte Kontur quasi ausschneiden, fallen auch kleinere Abschnitte weg. Die können dabei vom Fräser zur Seite geschleudert werden. Daher ist es extrem wichtig, dass Sie hier immer einen Bogenfräsanschlag mit Schutzhaube einsetzen (Schutzhaube wurde hier nur zur besseren Sicht auf Fräser und Hülse abgenommen).
       
       
Kopierhülsen 7
   

Die fertige Fräsung ist absolut perfekt und völlig ohne Ausrisse. Lediglich einen kleinen Versatz von der Schablonen- zur Werkstückkante müssen Sie in Kauf nehmen. Das Werkstück wird bei dieser Vorgehensweise immer ein klein wenig größer ausgefräst, als die Schablone. Bei einem 10er Nutfräser und einer 15,9 mm Kopierhülse beträgt der Versatz exakt 2,95 mm.

Die Rechnung dazu ist wirklich ganz einfach: Zuerst die Differenz zwischen Hülse und Fräser berechnen und zum Schluss dieses Ergebnis dann noch halbieren – also:

15,9 - 10 = 5,9 und 5,9 / 2 = 2,95

       
       

Der Einsatz von Gewinde-Kopierhülsen direkt in der Oberfräse

       
Kopierhülsen 8
   
Kopierhülsen 9
       
Damit man diese Kopierhülsen direkt in der Oberfräse befestigen kann, ist bei den meisten europäischen Oberfräsen in der Regel ein spezieller Adapter nötig. Diesen Adaptereinsatz bietet die Firma Leigh für viele bekannte Oberfräsen an. Hier mal ein Link zu einer Liste von Oberfräsen, für die es einen solchen Aufnahmeadapter gibt: https://www.leigh.de/leigh-adapter-und-fuehrungshuelsen-im-ueberblick.htm Haben Sie den passenden Adapter für Ihre Oberfräse gefunden, stecken Sie die Kopierhülsen mit Gewinde in den Adapter und arretieren sie anschließend von unten mit der Rändelmutter (Gewindering). Wichtig: Je nach Oberfräsenmodell (hier z. B. die Festool OF 1010) müssen Sie den Adapter samt Kopierhülse auch noch genau mittig zur Fräserachse zentrieren.     In der Regel ist der Fräser kleiner als die Kopierhülse, so dass man auch nach der Montage der Kopierhülse den Fräser noch bequem einsetzen und festspannen kann. Lediglich bei einigen Zinkenfräsgeräten kommen schon mal Zinkenfräser zum Einsatz, die zwar mit dem Schaft durch die Kopierhülse passen, aber deren Schneiden leider einen größeren Außendurchmesser haben. In diesen Fällen kann nicht nur das Einsetzen und Festziehen des Fräsers eine Qual sein, sondern man darf auch niemals die Tiefenarretierung bei laufendem Fräser lösen. Die Folge wäre nämlich, dass Fräser und Hülse nicht mehr zu gebrauchen wären. Vor allem dann, wenn Sie Gewindehülsen aus Stahl und nicht – wie im Bild – aus Messing einsetzen.
       
       
Kopierhülsen 10
   
Kopierhülsen 11
       
Auch mit der handgeführten Oberfräse können Sie nun der Schablone folgen und das Werkstück entsprechend in mehreren Schritten ausfräsen. Dabei die Oberfräse immer in Pfeilrichtung an der Schablonenkante vorbei führen. Achten Sie auch darauf, dass Ihnen die Maschine nicht zur Seite abkippt. Am besten noch zusätzlich eine Tischverbreiterung als Abstützung einsetzen (s. Handbuch Oberfräse S. 96).     Auch hier erhalten Sie wieder ein leicht größeres Werkstück mit einem kleinen Versatz zur Schablonenkante. Soll es eine exakte 1:1 Kopie der Schablone sein, dann können Sie jetzt noch mal mit einem Bündigfräser die Kante nachfräsen. Denn nur mit dem Bündigfräser sind exakte 1:1 Kopien einer Schablone möglich.
       
       
Kopierhülsen 12
    Wenn Sie mit dem Einsatz der Kopierhülsen fertig sind, dann sollten Sie die Gewindehülse sofort wieder aus dem Adapter entfernen. Sitzt die Hülse über einen längeren Zeitraum fest im Adapter, kann man sie nur noch schwer lösen und muss wahrscheinlich extreme Gewalt anwenden. Die Folge: Gewindering, Hülse und Adapter können dabei beschädigt werden und sind danach nicht mehr zu gebrauchen.
       
       
Kopierhülsen 13
   
Kopierhülsen 14
       
Auch für die OF 1400 von Festool gibt es einen passenden Adapter mit der Festool typischen Schnellwechselaufnahme. Auch hier noch mal der Hinweis aus dem ersten Blogbeitrag: Testen Sie unbedingt, ob die Überwurfmutter ihrer Oberfräse in die Gewindehülse passt. Mehr als 25 mm Durchmesser darf Sie nicht haben!     Mit diesem Schnellwechselsystem ist der Fräserwechsel natürlich noch einfacher und komfortabler. Erst wie gewohnt den Fräser einstecken und festziehen ...
       
Kopierhülsen 15
 
Kopierhülsen 16
     
... und anschließend einfach den Adapter samt Kopierhülse aufklicken – fertig! Das geht natürlich nur mit Fräsern, die auch durch die Hülse passen.   Testen Sie auch vor dem Einschalten der Maschine, in welcher Tiefenstellung die Überwurfmutter innen gegen die Kopierhülse stößt und merken Sie sich diese Stellung. Bei meiner OF 1400 ließ sich der Fräskorb komplett absenken, ohne dass die Überwurfmutter Kontakt zur Kopierhülse hatte. Und das Beste: Die volle Schneidenlänge von 30 mm steht über der Hülse vor.
     
     
Kopierhülsen 17
 
Kopierhülsen 18
Die Vorrichtung aus meinem Handbuch Oberfräse, die ich Ihnen schon im letzten Blogbeitrag in Kombination mit einem Frästisch vorgestellt habe, können Sie auch problemlos mit der handgeführten Oberfräse benutzen. Und auch hier gilt: Sie müssen für die Schwalbenherstellung nicht zwingend den im Set enthaltenen Zinken- bzw. Gratfräser einsetzen. Denn wenn Sie wieder die 15,9 mm Kopierhülse in der Oberfräse einsetzen, können Sie auch einen ganz normalen Zinkenfräser mit 12,7 mm Durchmesser und 8º Schräge ohne Kugellager benutzen. Solche Zinkenfräser gibt es dann auch in 8 mm Schaft und einer sehr guten Qualität bei Leigh oder CMT (Bezugsquelle s. letzten Blogbeitrag). Sie müssen sich also weder eine zusätzliche Spannzange noch eine Reduzierhülse für den Einsatz der 6,35 mm (1/4 Zoll) Schaftfräser kaufen. Und ganz nebenbei, falls Sie es noch nicht wussten: Von Reduzierhülsen halte ich sowieso nicht viel ;-)
     
     
Kopierhülsen 19
  Lediglich zum Ausfräsen der Zinken müssen Sie noch den Bündigfräser mit am Schaft laufendem Kugellager und 12,7 mm Durchmesser einsetzen. Den gibt es aber nicht nur mit 1/4 Zoll Schaft (rechter Fräser der Fa. Trend Art. Nr.: C121X1/4TC), sondern seit einiger Zeit auch mit 8 mm Schaft. Diese Fräser kommen von der Fa. ENT und haben folgende Art. Nr.: 11653 (mit 25 mm Schneidenlänge - Fräser mitte) und 11651 (mit 19 mm Schneidenlänge - Fräser links). Wenn Sie diese Artikelnummern zusammen mit "ENT Bündigfräser" bei Google eingeben, finden Sie genügend Händler die diesen Fräser führen (ca. je 43 Euro).
     
     

So das war’s mal wieder für heute und ich hoffe ich konnte Sie für den Einsatz dieser tollen Gewinde-Kopierhülsen ein wenig begeistern. In zwei Wochen zeige ich Ihnen dann eine tolle Zwinge, die leider viel zu selten in der Holzwerkstatt zum Einsatz kommt.

Bis dahin wünsche ich Ihnen wieder allzeit unfallfreies Holzwerken.

Herzlichst, Ihr

Guido Henn


Wichtiger Hinweis zur Produktneutralität:Ich habe alle hier gezeigten Kopierhülsen regulär und zu den üblichen Konditionen im Handel gekauft. Sie wurden mir weder verbilligt noch kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich versichere Ihnen eine absolut neutrale Bewertung ohne jegliche Einflussnahme der Hersteller.

Kommentare (8)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Suche

Suchtext:

Guido Henn

Guido Henn ist Tischlermeister wie schon sein Vater und Großvater vor ihm. Seit der Gründung von HolzWerken Ende 2006, findet sich in nahezu jeder Ausgabe ein Artikel von ihm und in vielen Fällen auch ein dazu passendes Video auf HolzWerkenTV.
Artikel und Videos von Henn sind echte Renner im Netz und werden millionenfach angeklickt. Verständlich. Schließlich versteht es kaum jemand, Maschinen, ihre Bedienung und passende Vorrichtungen so zu vermitteln, wie er.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31