Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Blog > Dominik Ricker > Beton und Holz kombiniert

Beton und Holz kombiniert

Verfasst von: Dominik Ricker | 03.07.2020

Mit strahlenden Augen hatte meine Freundin diesen alten Waschtisch erblickt. "Der ist ideal als Pflanztisch, wir müssen nur eine neue Platte obendrauf machen". Mit "wir" bin auch ich gemeint, der mit Gartenarbeit rein gar nichts am Hut hat (abgesehen von Fällarbeiten, da kann man schließlich was mit anfangen).

Der Tisch steht ganzjährig im Außenbereich, nicht überdacht, jeglicher Witterung ausgesetzt. Tropenholz kommt für mich nicht in Frage, Kunststoff-Platten gefallen mir ebenfalls nicht. Die Wahl fällt auf Beton. Der hat mittlerweile auch in der Möbelindustrie Einzug gefunden und auch ich habe in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen damit sammeln können.

Ein weiterer großer Vorteil: Diese Platte lässt sich ohne viel Aufwand und Kosten herstellen. Die benötigten Werkzeuge dürften sich in jedem Haushalt finden lassen.

Im Baumarkt lassen wir uns 19-mm beschichtete Spanplatte zuschneiden. Des Weiteren benötigen wir

  • Maschinenschrauben aus Edelstahl, sowie passende Unterlegscheiben und Muttern
  • Armiereisen 6 mm
  • Graue / Schwarze Silikonkartusche
  • Holzschrauben
  • Estrichbeton
  • ein Eis am Stiel, Geschmack nach Wahl
Bild: Dominik Ricker

Einen Eimer zum Anrühren, Draht, Bohrmaschine mit Schlag, Silikonspritze, Akkuschrauber, Wasserwaage und Folie zum Auslegen finden sich hoffentlich in der Werkstatt.

Zunächst wird die Form gebaut: Die Einzelteile der Spanplatte werden zusammengeschraubt und mit Hilfe der Wasserwaage ausgerichtet. Dabei sollte man ruhig etwas penibler sein. Die anschließende Gussmasse folgt der Schwerkraft. Da man bei der Verarbeitung immer ein wenig kleckert, unbedingt vorher Karton oder Folie auslegen.

Die gewünschte Plattenstärke zeichne ich in der Form an, damit diese später nicht zu dünn/dick wird. Mit dem farbigen Silikon werden nun alle Fugen versiegelt. Der farbliche Kontrast macht das Arbeiten einfacher. Erst recht, wenn nun mit Hilfe des Eisstiels ein gleichmäßiger Radius angezogen werden soll. Ein bisschen Spüliwasser sorgt dafür, dass nichts am Holzstiel haften bleibt. Die hartgesottenen Profis vom Bau mögen das auch mit dem bloßen Finger machen können, ein wirklich gleichmäßiger Radius lässt sich so jedoch meist nicht erreichen.

Bild: Dominik Ricker
Bild: Dominik Ricker
Bild: Dominik Ricker

Das Silikon muss über Nacht trocknen. Nach der Trocknung kann der Beton mit Wasser gemäß der Produktbeschreibung angemischt werden. Aus einem Armiereisen biegen wir uns einen Rührstab und verrühren die beiden Komponenten zu einer homogenen Maße. Vereinfacht gesagt ist Beton spröde, die Armierung vermindert die Bruchgefahr, vor allem bei großen Platten. Der Draht wird in den Akkuschrauber eingespannt, um die Stangen miteinander zu verbinden.

Bild: Dominik Ricker
Bild: Dominik Ricker
Bild: Dominik Ricker

Die Gussform wird mit einem Trennmittel versehen. Wer es bei sich hat, kann Silikonspray nehmen, in der Praxis hat sich Rapsöl allerdings auch schon bewährt.

Nun wird die Form bis zur Hälfte mit Beton aufgefüllt. Die gebogenen Armiereisen werden eingelegt, ebenso wie die gezeigte Aufhängung mit den Maschinenschrauben.Die Latten mit Schrauben werden auf den Rahmen aufgelegt, um diese vor dem Gießen positionieren zu können. Die Mutter sorgt dafür, dass die Schraube nicht auf den Boden der Form rutscht und hinterher in der Oberseite der Betonplatte sichtbar ist. Nachdem der Beton ausgehärtet ist, kann die Leiste entfernt werden und die Betonplatte kann am Zargengestell verschraubt werden.

Nun wird bis zur Markierung aufgefüllt.

Um Luftblasen an der Oberfläche zu vermeiden, werden in Betrieben oft Rüttelplatten verwendet. Wir nutzen die Schlagfunktion der Bohrmaschine und erzeugen durch ein Andrücken an die Form ebenfalls Vibrationen. Es sollten sich kleine Luftbläschen an der Oberfläche bilden.

In der Regel warte ich mit dem Entformen 5-6 Tage, die Platte ist dann bereits weitestgehend belastbar. Die vollständige Aushärtung dauert bis zu 4 Wochen. Durch anschließendes Ölen mit Hartwachsöl wird die Platte versiegelt und ist nun bereit für den Außeneinsatz.

Bild: Dominik Ricker

Ausgehärtete Oberfläche mit eingelassener Schraube


Anbei noch ein paar Beispielbilder von bisherigen Betonprojekten:

36BB4021-381B-41D3-8ED9-025D8F07C6FC

Küchenarbeitsplatte

Bild: Dominik Ricker

Pflanztisch

Bild: Dominik Ricker

Couchtisch

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Suche

Suchtext:

Dominik Ricker

Dominik Ricker ist Kursleiter und Autor für HolzWerken. Als gelernter Tischler mit Studium des Industriedesigns pendelt er genauso zwischen Berlin und der niedersächsichen Provinz, wo seine Kurswerkstatt steht, wie zwischen traditionellen Techniken und modernen Designs. 

In seinem Blog nimmt er uns mit in seine Werkstatt, zu interessanten Unternehmen und "places of interest" rund um das Thema Holz. 

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30